Head-Image
Slogan-Image

Vogelzugvorhersage

Vogelschlagrisiko-Vorhersage für Mitte April bis Mitte Mai 2017

Der Großteil der ziehenden Vogelarten hat seine Brutgebiete erreicht und mit der Brut begonnen. Der Heimzug der nordischen Gänse in die Brutgebiete ist nahezu abgeschlossen, lediglich größere Ansammlungen von Weißwangengänsen werden noch an der Nordseeküste gemeldet, die eventuell von den derzeit niedrigen Temperaturen gestoppt wurden. Kleinräumige Bewegungen von Wat- und Wasservögeln finden zudem im Bereich der Küsten und Flußniederungen von Elbe und Weser statt. Hinzu kommen lokale Ansammlungen von Nichtbrütern der Kraniche und Gänse, die im Osten Deutschlands umherstreifen. Die Vogelschlaggefahr wird sich in großen Höhen deutlich verringern, da sich die Brutvögel meist unterhalb 1.000 ft aufhalten. Die steigende Zahl an Seglern, Schwalben und Lerchen führt allerdings zu steigender Vogelschlaggefahr im Luftraum. Die Aktivität der Vögel liegt nun größtenteils am Tage mit Maxima zu Tagesanbruch und vor Sonnenuntergang sowie gegen Mittag durch die Thermiksegler. Das Flughafengelände wird gern von Corviden, Greifen und Möwen als Rast- und Nahrungshabitat genutzt, und zudem muss auch im Umfeld immer mit Pendelbewegungen von Gänsen, Enten und Schwänen gerechnet werden. Darüber hinaus locken derzeit getätigte landwirtschaftliche Aktivitäten in Flughafennähe vor allem Greife und Möwen an.  

Die aktuelle Birdtam-Situation sollte bei der Flugvorbereitung unter https://1drv.ms/a/s!AondckxUA7f3fI0LIgaABZVbaRw besondere Beachtung finden.

 

Dr. Juliane Riechert

PDF Datei Downloaden >>